Piraten schicken Crew auf Kaperfahrt an den Rhein

Die Mannschaft der NRW-Piraten ist aufgestellt

Die NRW-Piraten haben am Sonntagnachmittag bewiesen, dass es organisatorisch möglich ist, basisdemokratisch ad hoc eine solide Liste an Landtagskandidaten zusammenstellen. Sah es am Samstag noch so aus, als würde der Parteitag vertrollt, so hat sich die bunte Truppe zusammengerauft und für die realistischen Mandate ausreichend Kandidaten aufgestellt. Jeder, der wollte, bekam seine drei Minute Redezeit, konnte sich im Landesparteitag_2012.1/Kandidaten: Parteiwiki präsentieren und auf dem Landesparteitag_2012.1/Kandidaten/Kandidatengrillen: Grill bewähren. Trotz Andrangs von zeitweise über 200 Bwerbern gelang es den erfolgreichen Kandidaten, das „Relevanzkriterium“ von 50% zu erreichen. Derzeit wählen die NRW-Piraten die Nachrückkandidaten und freuen sich auf die Ergebnisse zur Saarland-Wahl.

Die Piraten-Crew, die auf dem Kahn nach Düsseldorf angeheuert hat, besteht aus Menschen mit sehr unterschiedlicher Biographie aus ganz NRW, die sich nicht in „Jugendorganisationen“ hochdienen mussten, sondern eine neue, moderne Partei aufgebaut haben, die dem Politikbetrieb einen deutlichen Spiegel vorhalten wird. Ähnliches gelang vor drei Jahrzehnten den angegrauten GRÜNEN. So fand sich sogar ein junger GRÜNER ein, der sich offen wünschte, dass seine angestaubte Partei flexibler würde.

Wie immer lohnt sich ein Blick auf die Medien. Die TAZ schreibt, die Piraten hätten es „gar nicht lustig“ gefunden, dass DIE LINKE vor der Halle gegen die Piraten als „Sozialräuber“ demonstriert hätte. Im Gegenteil fanden das eigentlich alle sehr lustig, und wir hatten mit denen sogar konstruktive Gespräche. Der morgen erscheinende FOCUS widmet den Piraten morgen sogar die Titelstory. Eine Umfrage billigt den Digitaldemokraten ein Wählerpotential von 24% zu. Dabei geht es vielen Piraten eigentlich gar nicht im Macht, sondern um einen Fork, denn Piratenprogamme stehen unter CC. Kopieren ausdrücklich erwünscht.“

Disclaimer: Der Autor ist als "embedded journalist" bzw. "embedded pirate" vor Ort.