Neue Grippe am gefährlichsten für die Über-50-Jährigen

Nach einer Studie über kalifornische Grippepatienten, die ins Krankenhaus gehen mussten, sind aber alle Altersgruppen gefährdet.

Wer von der Neuen Grippe A(H1N1) besonders gefährdet ist, ist weiterhin noch nicht wirklich klar. Oft wurde davon ausgegangen, dass ältere Menschen im Gegensatz zur saisonalen Grippe vor ihr besser geschützt sein könnten. Menschen mit chronischen Erkrankungen sollen ebenso wie Schwangere und jüngere Menschen gefährdeter sein.

US-Wissenschaftler haben nun, wie sie in der Zeitschrift Jama berichten, ein anderes Ergebnis erhalten, zumindest was Menschen in Kalifornien betraf, die in der ersten Welle zwischen April und August an der Neuen Grippe erkrankt sind. Tatsächlich werden im Vergleich zur saisonalen Grippe mehr junge Menschen infiziert. Meist verlief die Infektion mild. Am stärksten gefährdet waren jedoch Menschen über 50 Jahre, an der Grippe zu sterben, auch wenn eine Behandlung in einer Klinik und der Tod alle Altersgruppen betreffen konnte.

In dem Zeitraum zwischen 17. April und 11. August untersuchten die Wissenschaftler die ersten 1088 Patienten, die ins Krankenhaus kamen. 31 Prozent von diesen mussten kurzzeitig auf die Intensivstation verlegt werden. 65 Prozent mussten dort beatmet werden. Bei einem Drittel der Patienten handelte es sich um Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Kleinkinder mussten am häufigsten im Krankenhaus behandelt werden, Patienten über 50 Jahre wiesen die höchste Todesrate auf (18-20 Prozent), im Durchschnitt starben 11 Prozent der ins Krankenhaus Behandelten.7 Prozent waren Kinder unter 18 Jahren. Todesursachen waren vor allem Lungenentzündung und akute Atemwegserkrankungen.

Meist hatten die Patienten die Symptome Fieber, Husten und Kurzatmigkeit. In 68 Prozent der Fälle fanden sich Grunderkrankungen, die das Risiko der Infektion steigern: Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Hyperlipidämie oder Magen-Darm-Erkrankungen. Der Krankheitsaufenthalt lag durchschnittlich bei 4 Tagen. Der Median der Altersverteilung lag mit 27 Jahren unter dem Median für die saisonale Grippe.