Künstliche Hand gibt Feedback

Forscher des Smart-Hand Projektes verbinden Prothese mit Nervenfasern

Die Entwickler des Smart-Hand Projektes haben einem schwedischen Mann eine Prothese eingepflanzt, die über die Nervenfasern des Arms deutliches Feedback an das Hirn gibt. Der Mann kann nun fühlen, was er mit den künstlichen Hand berührt. BBC News zeigt einen Video-Bericht über das Experiment.

Der Schwede spricht in dem Bericht sogar davon die Fingerspitzen spüren zu können. Die Funktion der Prothese baut daher wahrscheinlich nicht nur auf der Signalweiterleitung des angeschlossenen Stumpfes, sondern auch auf einen Effekt auf, der als "rubber hand illusion" bekannt ist. Hierbei fühlen auch "gesunde" Probanden eine gut imitierte, gestreichelte Gummihand die vor ihnen liegt, wenn zugleich ihre andere Hand gestreichelt wird ( Video). Schlecht imitierte Hände, beispielsweise aus Holz, werden allerdings nicht wahrgenommen. Dass nun eine offensichtliche Prothese so differenziert empfunden wird, lässt vermuten, dass ein Körperbild im Gehirn des Amputierten abgespeichert ist, das seine Handillusion noch einmal deutlich erweitert.