Jubiläum und Nabelschau

Neben der Spur

Die Sesamstrasse wurde 40, der Atari 800 aber auch 30. Zeit, um wieder einmal seine Haube zu lüften.

Die Jubiläen nähern sich wieder einmal. Damit meine ich gar nicht mal die Mauer als solche, auch nicht den 40. Geburtstag der Sesamstrasse, den sogar Google UK begangen hat. Nein, ich meine einen der ersten PCs der Wohnzimmergeschichte.

Wenn es Menschen mit ausreichend IT Erfahrung langweilig ist, dann erzählen Sie sich über ihre ersten Computer. Zum Beispiel während der Mittagspause. Zum einen sorgen sie damit dafür, dass die die Sekretärin vorneüber schnarchend in den Kartoffelsalat kippt. Zum anderen kommen sie mit Erinnerungen auf, die den ersten DOS PC nebensächlich erscheinen lassen.

Da wäre zum Beispiel der Atari 800, der 1979 auf den Markt kam. Also ganze fünf Jahre, bevor Bill Gates die erste Zeilen DOS-Code fertigstellen liess. Eine kleine Diashow zeigt das Innere dieser Blechkiste, die noch an den heimischen Fernseher angeschlossen werden musste, und damit dem Vater der Familie glauben machte, die Flimmerkiste sei schon wieder kaputt. Oder dass die ARD nur noch Teletext ausstrahlte. Immerhin hatte das Ding aber schon Cartridges für Programmdaten und musste nicht mehr per Abtippen von Listings oder Datencassette geladen werden. Dieses Fiepen war ja besonders spannend, und mein alter Kumpel Heinz kann heute noch die ersten Programmzeilen eines Flugsimulators nachpfeifen. Wie langweilig doch dagegen die Kästen der neueren Generation, deren einzelne Rechenleistung vermutlich an die Gesamtheit aller verkauften Atari 800 heranreicht. Und wozu das alles?

Und hier kommt der vollkommen überraschenden Schluss dieses Textes: Um Konfetti zu zeichnen und zum Zwecke der Stanzung auszudrucken. In diesem Sinne: frohen Karneval allerseits.