Iquell gos it luus

Über die Schwierigkeiten der internationalen Kommunikation

Was ist peinlicher? Ein vielleicht-Außenminister mit lübkeesken Englischkenntnissen? Oder ein Auslandskorrespondent, der sich nicht der Sprache seines Gastlandes bedienen kann oder mag? Die Antwort ist eine Frage der Perspektive. Der aufgeklärte Bürger, der von einem solchen Minister vertreten werden soll, ist sicherlich vor allem durch den Politiker peinlich berührt. In einem zusammenwachsenden Europa, das de facto schon fast ein Bundesstaat ist, sollten doch zumindest die Regierenden in der Lage sein, miteinander ohne Dolmetscher zu kommunizieren.

Aus der Sicht des Medienkonsumenten fragt sich allerdings, was das für ein Journalist ist, der da aus Deutschland berichten soll? Unter den Auslandskorrespondenten mag er eher eine Ausnahme sein. Vielleicht war er nur für die Wahlen eingeflogen, was nicht für den Sender spricht, aber einiges über den sich ausbreitenden Fast-Food-Journalismus verrät, der scheinbar nicht einmal vor einer Institution wie BBC Halt macht.

Allerdings ist die Mentalität, die sich dahinter verbirgt, keine neue. Hierzulande gab es auch schon zu Zeiten, als es im Medienbetrieb noch gemächlicher und scheinbar seriöser zuging, Bestseller schreibende "Nahost-Experten", die kein Wort Arabisch sprachen. Und wenn deutsche Journalisten Vertreter der Bundesregierung zu internationalen Konferenzen wie etwa den UN-Klimagipfeln begleiten, dann sitzen sie dort vor allem in Pressekonferenzen der deutschen Regierung herum, die natürlich auf Deutsch abgehalten werden. Auf die Idee, auch einmal bei Vertretern der afrikanischen Staaten oder denen anderer Entwicklungsländer vorbeizuschauen, kommen sie hingegen kaum.

Die deutschen Journalisten bilden damit leider keine Ausnahme, sondern entsprechen dem Durchschnitt. Regierungspressekonferenzen werden bei solchen Gelegenheiten meist in den Landessprachen abgehalten – erfreuliche Ausnahmen bilden verschiedene asiatische Länder, darunter China –, sodass die Chancen für einen Austausch beschränkt sind. Entsprechend findet sich in den Medien dann vor allem die Sicht der jeweiligen Regierungen inklusive deren Interpretation der Positionen der anderen Staaten. Für die Bildung einer der realen Globalisierung entsprechenden Welt- oder auch nur EU-Gesellschaft sind das suboptimale Bedingungen.

Was folgt aus all dem? Zeit für eine wirkliche, für alle akzeptable Weltsprache? Vielleicht Malaiisch, das durch seine Einfachheit besticht?