China kauft Gold

.. und kritisiert die Niedrigzins-Politik der US-Notenbank

Glaubt man der hierzulande vorherrschenden Berichterstattung, dann scheint die Krise schon fast vorüber, doch bei genauerem Hinsehen mangelt es nicht an Hinweisen, dass sich neue, noch gefährlichere Blasen aufblähen ( Wehe wenn die Hyper-Blase platzt). Eines dieser neuen Risiken ist der Immobilienmarkt in China, der reichlich überhitzt erscheint. (Einige Beobachter wenden gegen entsprechende Warnungen allerdings ein, dass China trotz des nun schon über etliche Jahre anhaltenden Baubooms in Sachen Wohnungen noch immer reichlich unterversorgt ist.)

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass mit Chen Siwei, dem ehemaligen stellvertretenden Vorsitzenden des Ständigen Komitees des Volkskongresses, der heute für den Ausbau "grüner" Technologien verantwortlich ist, ein hochrangiger chinesischer Politiker der US-Notenbank eine Mitschuld an der bedenklichen Entwicklung in China gibt. Die niedrigen Zinsen in den USA würden auch China zwingen, das Zinsniveau niedrig zu halten. Das wiederum beflügelt die Immobilienbranche. Würde die Volksrepublik die Zinsen anheben, so würde eine Flut heißen Geldes über das Land herein brechen, wird Chen zitiert. In den vergangenen Jahren waren trotz strenger Reglementierung derlei Kapitalflüsse in Milliardenhöhe wiederholt im Zusammenhang mit Spekulationen um eine Yuan-Aufwertung zu beobachten gewesen.

Auch sonst ist China weiter sehr besorgt über den Abwertungsdruck auf den US-Dollar, in dem der größere Teil seiner Devisenreserven im Gegenwert von über zwei Billionen Dollar geparkt ist. Chen dazu: "Gold ist ohne Zweifel eine Alternative für uns, aber wenn wir kaufen steigt der Preis. Wir müssen also vorsichtig vorgehen, um den Markt nicht anzuregen." Der Goldpreis bewegt sich derzeit in der Höhe seines historischen Höchststandes. Bei Gold ist das in Krisen zeiten nicht weiter erstaunlich, aber auch die auch für viele industriell genutzte Rohstoffe muss derzeit ein für Krisenzeiten ganz ungewöhnlich hoher Preis bezahlt werden. Zumindest einer der Gründe könnte sein, dass China sich umfangreiche strategische Reserven anlegt.