Augmented Reality - jetzt aber endlich

Neben der Spur

Ein neues Jahr und Augmented Reality hat immer noch nicht abgehoben. Was ist denn bloss los?

Mit Augmented Reality ist es ein wenig wie mit der Geschichte vom digitalen Papier. Seit 20 Jahren steht der Durchbruch kurz bevor, und dann hört man wieder eine Weile nichts davon. Bis zum nächsten Durchbruch, oder so.

Dabei hat die Aufwertung der eigenen Wirklichkeit durch AR doch die einen oder anderen Einsatzgebiete, wie wir von einen oder anderen Artikel wieder vor Augen geführt bekommen.

Städte lassen sich so wie Museen besser erkunden, sogar heute schon. Einkaufen ist richtig spannend mit allerlei Datenfirlefanz im digitalen Raum. Reisen und der Tourismus an sich warten nur darauf, und die Kundenzufriedenheit lässt sich auch erhöhen. So auch die Sicherheit. Sogar die eigenen vier Wände sind davor nicht sicher. Jedenfalls, wenn IKEA da mitmacht.

Trotzdem mag keiner wie ein Cyborg herum laufen. Vielleicht genau deshalb. Weil es zu sehr an einen solchen erinnert. Vielleicht ist das ein ideologisches Problem. So wie keiner ständig das Cyberspacegefasel hören will, nur weil gerade ein Email von der Mama in der Inbox gelandet ist oder das Wetter von morgen auf dem iPad zu finden sein soll, will man nicht immer jede digitalen Information an die grosse Glocke hängen...und schon gar nicht deswegen mit einer Brille vor der Fresse durch die Gegend wanken. Es sind doch nur Daten. Entspannt Euch.

Dann klappt es mit diesen Technologien auch irgendwann ganz selbstverständlich. Weil sie Alltag sind und keinen eigenen Namen mehr brauchen.