Zombie-Alarm: Die Toilette des Todes

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Bei dem angedrohten miesen Oster-Wetter starten wir in die Feiertage trotzdem mit dem Gelben vom Ei. Ein Tipp eines Lesers, der tatsächlich noch bei AOL.com zuhause ist. Das gibt es also wirklich noch. Und zu Ostern passt auch die Meldung, die wir im Lifestyle-Magazin Der Postillon gefunden haben: „Großteil der Deutschen dankbar, dass Jesus für langes Wochenende gestorben ist“. Demnach empfinden 97 Prozent der Bundesbürger gegenüber „Jesus, dem Sohn Gottes, tiefe Dankbarkeit, weil er vor nahezu 2000 Jahren dafür gestorben ist, dass die Menschen von heute ein langes Wochenende genießen können“. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Opinion Control. Und wenn die das schon sagen, wird auch was dran sein.

Jetzt jedoch geht es atheistisch weiter mit einem richtig ungewöhnlichen Werbespot für Nordkorea. Ein Land, das sich dem Westen gegenüber immer weiter öffnet. Und mit diesem Video, wenn auch zaghaft, versucht, Touristen anzulocken. Dabei braucht sich der sympathische Staat an der Schnittstelle zweier globaler Mächte, wie dieses Video zeigt, wirklich nicht verstecken. Oh shit! Zwischendurch eine durchaus skurrile Behauptung: Waschen soll gegen Stinken helfen. Und wer es nicht glaubt, der sollte sich unbedingt diesen Film der Seifen-Lobby anschauen. Und wo, fragt inzwischen mancher Leser, bleibt eigentlich Grass? Das beantwortet für uns Hans Zippert.

Nun aber schnell zwei süße Katzen: Einmal ein Kätzchen unter einem Tisch und dann: Polizist vs. Katze. Wem das nicht spektakulär ist, der sollte sich diese waghalsigen Sprünge ansehen. Und dann geht’s ab auf die Toilette des Todes.

Schon sind wir bei den Lesertipps. Zuerst eine Demonstration von Googles Project Glasses. Mich würde das noch verrückter machen. Danach eine weitsichtige Vorhersage vom Autor Arthur C. Clarke. Und unser Dauertippgeber Andreas Bergmann empfiehlt Adriano Celentano als Ente.

Zum Schluss wie immer unser Schnelldurchlauf. Er beginnt mit dem schönen Kurzfilm Luminaris. Es folgen ein junger Mann im Ruderboot, The Matrix, das Fenster zum Hof - gerafft, ein folgenreicher Wutanfall, ein Zahnarzt mit einer seltsamen Neigung, ein Aufklärungsfilmchen, ein Shotgun Rainbow, ein frischer Anstrich. Und den Schlusspunkt setzt Facebook vor 20 Jahren. (Ernst Corinth)