V-Mann "Undertaker" bleibt mysteriös: Weitere Akten im NSU-Komplex vernichtet

Polizeibeamte bei einer Performance der Aktionskunst-Kampagne "Blackbox Verfassungsschutz". Foto: Naturfreundejugend

Der bayerische NSU-Untersuchungsausschuss interessierte sich aus guten Gründen für Kai Dalek. Der V-Mann des Landesamts für Verfassungsschutz war in den 1990er-Jahren zugleich Kader der militanten Neonaziszene. Früher soll er Linke in Berlin ausgespäht haben.

Um den rechtsterroristischen NSU ist es stiller geworden, seit im Sommer 2018 in München die Hauptverhandlung im Prozess gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte zu Ende ging. Wer den Prozess beobachtet hat, erinnert sich vielleicht noch an den denkwürdigen Auftritt des Zeugen Kai Dalek, ehemals V-Mann des Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz – und als solcher in den 1990er-Jahren auch eine wichtige Schlüsselfigur der militanten Neonaziszene.

Er selbst stellte sich im NSU-Prozess als eher gemäßigten Kader dar – glaubwürdig ist das allerdings nicht, denn er hatte unter anderem Steckbriefe politischer Gegner in das zur fraglichen Zeit bestehende "Thule-Netz" gestellt und somit Gewaltattacken gegen sie mindestens billigend in Kauf genommen. Seine Mailbox "Kraftwerk BBS" betrieb er unter dem Pseudonym "Undertaker", was soviel wie Totengräber heißt. Er war somit ein Paradebeispiel dafür, wie verschwommen zumindest damals die Grenzen zwischen der Szene und dem Geheimdienst waren.

In den 1990er-Jahren lieferte sich Dalek eine Art Revierkampf mit dem Thüringer Tino Brandt, der eine ähnlich wichtige Position in der Neonaziszene des benachbarten Bundeslandes hatte und ebenfalls V-Mann-Honorare bezog, als sich das mutmaßliche Kerntrio des NSU in Jena radikalisierte. Brandts nachweisbare Unterstützungsleistungen für die 1998 untergetauchten "Bombenbastler" aus Jena waren aber zu Beginn des NSU-Prozesses schon verjährt.

V-Mann und Pate?

Der bayerische V-Mann Dalek war nach eigener Aussage stocksauer, als Brandt in den 1990er-Jahren nach Coburg zog, um ohne Absprache mit ihm das Konzept des "Thüringer Heimatschutzes" auszuweiten. Dalek schien sich demnach als eine Art Pate der bayerischen Neonaziszene zu fühlen, von dem Brandt hätte wissen müssen, dass er gefragt werden muss, wenn eine neue Organisation in "seinem" Gebiet aktiv wird. "Du tanzt nicht in meinem Gebiet ohne Absprache", will Dalek ihm wörtlich gesagt haben.

Dazu habe es ein "Hinterzimmergespräch unter Männern" gegeben, erklärte Dalek 2014 im NSU-Prozess – unklar blieb aber, ob dieses Gespräch von V-Mann zu V-Mann oder von Neonazi zu Neonazi stattgefunden hatte. Dalek bestätigte auf Nachfrage nur, dass er von einer Ansprache Brandts durch den Verfassungsschutz gewusst habe, nicht aber von einer erfolgreichen Anwerbung.

Einen fast noch denkwürdigeren Auftritt lieferte Dalek dann vor dem Gerichtsgebäude ab: Vermummt mit einer dunklen Skimaske verlangte der damals 50-Jährige von einem Journalisten, der angeblich zuvor sein Gesicht fotografiert hatte, die Herausgabe der Speicherkarte. Die anwesenden Polizeibeamten versuchte der Vermummte im Ton eines Einsatzleiters herumzukommandieren, um dieses Anliegen durchzusetzen.

Unterschied zwischen klassischen V-Leuten, verdeckten Ermittlern und Agenten

Nicht nur wegen dieses Auftretens stellt sich bis heute die Frage, ob er überhaupt ein V-Mann im klassischen Sinne oder ein "Profi" war, denn er hatte nach eigenen Worten vor seiner Zeit als "Undertaker" in Bayern die linke Szene in West-Berlin ausgespäht – angeblich für den dortigen Verfassungsschutz und nicht im Auftrag der rechten Szene. V-Leute werden in der Regel in der Szene angeworben, aus der sie dann auch Informationen liefern. Sie bekommen ein paar Tipps von ihren V-Mann-Führern, sind aber in der Regel nicht ausgebildet wie verdeckte Ermittler.

Letzteres war Dalek aber auch nicht in einem ansatzweise rechtsstaatlichen Sinn; zumal verdeckte Ermittler für die Polizei und nicht für Inlandsgeheimdienste arbeiten. Nach allem, was unter anderem durch seine eigenen Aussagen über ihn bekannt ist, war er ein Agent, der aktiv Einfluss auf die Ausrichtung der Szene nahm – und das zur Zeit der Radikalisierung späterer NSU-Mitglieder. Insgesamt soll er über einen Zeitraum von elf Jahren für den bayerischen Verfassungsschutz tätig gewesen sein – von 1987 bis 1998.

Trotz Löschmoratorium

Natürlich interessierte sich auch der aktuelle NSU-Untersuchungsausschuss des bayerischen Landtags für diese schillernde Figur. Vergangene Woche wurde jedoch – Überraschung – bekannt, dass im bayerischen Justizministerium Akten mit NSU-Bezug in erheblichem Umfang vernichtet wurden – unter anderem solche über Kai Dalek. Wie der Bayerische Rundfunk berichtete, geht es um Akten über insgesamt 20 Vorgänge, von denen mehrere hätten archiviert werden müssen, beziehungsweise unter ein Löschmoratorium von 2015 fielen.

Der Untersuchungsausschuss "NSU II" des bayerischen Landtags befasst sich seit Mitte Mai mit offenen Fragen zur bundesweiten Mord- und Anschlagsserie des "Nationalsozialistischen Untergrunds" und der Rolle von Sicherheitsbehörden in diesem Zusammenhang. Fünf von zehn NSU-Morden wurden in Bayern begangen, der erste im September 2000 an dem Blumenhändler Enver Simsek in Nürnberg.

Die mögliche Unterstützung der Täter durch bayerische Neonazis mit oder ohne V-Mann-Status war immer wieder Thema im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München. Beweisanträge mit Geheimdienstbezug wurden aber häufig mit der Begründung abgelehnt, sie seien für die fünf Angeklagten "nicht schuld- und strafrelevant". (Claudia Wangerin)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Buchempfehlung (Amazon Affiliates) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Amazon Affiliates) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.