Spanien ist Extrem-Risikogebiet und hat Portugal überflügelt

Die Balearen

Fast doppelt so viele Infektionen haben sich auf den Balearen mindestens in den vergangenen 14 Tagen ereignet, rechnet man nur die 2.100 bekannten Fälle hinzu, die von dort allein auf das Festland exportiert wurden. Die 14-Tage-Inzidenz läge damit zwischen 400 und 500. Wie viele Ansteckungen zudem nach einer Rückkehr im Ausland festgestellt wurden, darüber gibt es ohnehin keine Zahlen.

Das alles sollte die Bundesregierung bei ihren Einschätzungen beachten, wo offensichtlich wie im vergangenen Jahr, als in Madrid für alle sichtbar massiv die Zahlen manipuliert wurden, wieder über Fakten hinweggeschaut wird. In der Vergangenheit hatte das AA zur Verteidigung stets betont, bei der Einstufung keine kurzfristigen Entscheidungen zu treffen, sondern sich Tendenz anzuschauen. Doch die entwickelt sich auch auf den Balearen und Mallorca seit geraumer Zeit immer bedenklicher.

Katalonien: "Schwieriger Sommer"

Obwohl sich die Lage in Spanien alles anders als gut entwickelt, ist von neuen Maßnahmen zur Eindämmung neuer Infektionen von der sozialdemokratischen Zentralregierung in Madrid praktisch nichts zu hören. In Katalonien, wo die Lage derzeit mit besonders gravierend ist, hat die Regionalregierung beschlossen, dass die Innenbereiche von Diskotheken ab Freitag wieder geschlossen bleiben müssen.

Die waren wie in Salou besonders an der Ausbreitung des Virus beteiligt. Für die Teilnahme Festivals im Freien mit mehr als 500 Teilnehmern wird nun ein negativer Test gefordert. Die Situation sei "extrem kompliziert", hat die Regierungssprecherin angesichts "exponentiell steigender Infektionen" erklärt. Sie hat zugegeben, dass man einen solch "schwierigen Sommer" nicht erwartet habe.

Ob dieser erste Schritt angesichts der Tatsache ausreicht, dass in Katalonien auch der Druck auf das Gesundheitssystem seit Tagen nun wieder zunimmt, darf bezweifelt werden. Tatsächlich ist aus der Regierung schon zu hören, dass weitere Maßnahmen angesichts der Tatsache geplant werden, dass sich die Inzidenz in zwei Wochen versiebenfacht hat.

Auch aus anderen Regionen, wie aus Kantabrien wird nun berichtet, dass wieder immer mehr Coronavirus-Fälle in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen landen. Ähnliche Berichte gibt es auch Valencia und anderen Gebieten. (Ralf Streck)