"Prüfungslast ist das Kernproblem"

Hochschulforscher Ulf Banscherus über die Auswirkungen der Studiumsbürokratisierung durch die Bologna-Reform

Bachelorstudenten fühlen sich ausgebrannt. Dozenten stecken bis zum Hals in Büroarbeit. Und Arbeitgeber haben sich das Können der neuen Absolventen sowieso ganz anders vorgestellt. Untergraben verschulte Bachelor- und Masterstudiengänge die Stärken des Bildungssystems? Telepolis befragte dazu Ulf Banscherus von der Abteilung Hochschulforschung des Instituts für Erziehungswissenschaften an der Berliner Humboldt-Universität.

Herr Banscherus - immer mehr Studenten fühlen sich überfordert und klagen über Burnout. Sind Stress und Burnout Folgen von Bachelor und Master? Was haben diese Anzeichen mit dem Bologna-Prozess zu tun?

Ulf Banscherus: Man hätte die Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge sicherlich produktiver nutzen können. Das Kernproblem ist aber weniger die Struktur, sondern vielmehr die massive Prüfungslast, die Tatsache, dass zumeist jede einzelne Note von der ersten Prüfung an in die Endnote eingeht. Das ist der entscheidende Unterschied zu den früheren Studiengängen, die mehr Freiraum ließen. Bestimmte Rahmenbedingungen wie die Prüfungsstruktur und die zunehmenden Beschränkungen beim Übergang vom Bachelor zum Master schränken die Flexibilität heute ein.

Ulf Banscherus

Keine Zeit mehr, nach links oder rechts zu schauen, darüber nachzudenken, was man eigentlich studiert und wozu? Diese Entwicklung müsste doch so manchen Arbeitgeber erfreuen …

Ulf Banscherus: In der Gesellschaft insgesamt werden die Menschen zunehmend auf Leistung getrimmt. Die massive Beschleunigung der letzten Jahrzehnte in Schulen, Hochschulen und auf dem Arbeitsplatz ist ein großer Stressfaktor. Auch Hochschulen geben weniger Spielraum zur Persönlichkeitsentwicklung und zum Engagement neben dem Studium. Für die Studierenden, die nebenher jobben müssen, kann die Belastung grenzenlos werden.

Die Orientierung an "Outcomes" infolge des Bologna-Prozesses, das heißt an Bildungszielen und Lernergebnissen ist früher einmal ein reformpädagogischer Ansatz gewesen. Dahinter steckt die alte Forderung der Hochschuldidaktik, dass man bei der Studienplanung von der Situation der Studierenden ausgehen sollte. Wenn man sich aber auf Beschäftigungsfähigkeit als Bildungsziel fokussiert - von Arbeitgeberseite wurde das bei der Bologna-Reform kräftig vorangetrieben -, dann ist das ein Schwerpunkt, den Hochschulen gesetzt haben, aber mit dem sie nicht so gut fertig werden. Die Verengung auf Employability halte ich für problematisch.

Das verfügbare Wissen vermehrt sich rasant. Gleichzeitig hat man die Studienzeit mit dem Bachelorstudium verkürzt. Ist das nicht widersprüchlich?

Ulf Banscherus: Die Frage ist, was mit einem Studium erreicht werden soll. Vielfach herrscht immer noch die klassische Vorstellung vor, wonach alle Absolventen - sei es mit Bachelor- oder Masterabschlüssen - Wissenschaftler werden sollen. So als sollten sich alle auf eine wissenschaftliche Laufbahn zu bewegen, die letztlich in eine Promotion münden müsste. Das ist indes mit einem sechs- oder achtsemestrigen Bachelor nicht zu machen.

Rund 95 Prozent der Studierenden streben auch gar keine wissenschaftliche Laufbahn an. Vielmehr wollen die meisten eine mehr oder minder qualifizierte Vorbereitung auf die Berufstätigkeit. Darauf haben die Hochschulen, insbesondere die Universitäten, bisher keine angemessene Antwort gefunden. Seien wir ehrlich: Auch die meisten Diplom- oder Magisterabsolventen haben mit ihrer Abschlussarbeit nicht gelernt, selbstständig wissenschaftlich zu arbeiten, etwa wissenschaftliche Projekte zu leiten, Anträge zu formulieren und wissenschaftliche Texte zu verfassen.

So etwas lernt man überwiegend während der Promotion und danach. Man muss sehen, wie man Wissenschaft und Berufsvorbereitung auf eine intelligente Weise verknüpft. Das könnte man leisten, indem man den Studierenden nach dem Bachelor etwa Masterstudiengänge mit stärker forschungsorientierter oder stärker arbeitsmarktbezogener Profilbildung zur Wahl anbietet.

Laut einer Erhebung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) gelten 87 Prozent der Studenten nicht als Wunschkandidaten der meisten Hochschullehrer. In den Augen der meisten Professoren sind nur noch die wenigsten Studenten so gebildet, wie sie es von erfolgreichen Studenten erwarten. Wer sich unerwünscht vorkommt, reagiert der nicht mit Unlust oder gar Stress auf ablehnende Haltung?

Ulf Banscherus: Distinktion ist Alltag, gerade in Universitäten. Wer nicht aus einem Akademikerhaushalt kommt, hat es schwerer, sich zu behaupten und anerkannt zu werden. Die akademische Praxis und die dahinter stehenden Traditionen wirken häufig sehr abschreckend für Menschen aus Milieus, die damit nicht vertraut sind. Subtile Formen der Ausgrenzung von Studierenden kann man in allen Studiengängen beobachten. Dies wird verstärkt, wenn gleichzeitig formale Zulassungsbeschränkungen, zum Beispiel ein Numerus Clausus greifen.

Bei den Fachhochschulen ist das weniger ausgeprägt, weil sie stärker praxisorientiert ausgerichtet sind und sich dort mehr Kinder aus einkommensschwächeren Haushalten einschreiben. Erschwerend kommt hinzu, dass es insgesamt zu wenige Kapazitäten, zu wenig Geld gibt, um allen Studierenden, die das wollen, ein qualitativ hochwertiges Studium mit einer persönlichen Betreuung und individuellen Schwerpunkten anzubieten. Ein selektiver Übergang zwischen Bachelor und Master verschärft das Problem weiter.

Ist das Konkurrenzprinzip tatsächlich eine sinnvolle Triebkraft fürs Studium?

Ulf Banscherus: Es kann schon ein Antrieb sein, spannenden Fragestellungen nachzugehen und sich dabei auch mit anderen zu messen. Ein Wettbewerb ist dann produktiv, wenn man auch persönlich vorankommen kann. Ein solcher Wettbewerb setzt aber voraus, dass Rahmenbedingungen und Ressourcen stimmen und vielfältige Anreize bestehen, längerfristig zu forschen, Vorträge zu halten oder ein eigenes Buch zu produzieren, in das man Ideen, Zeit, Kraft, Geld, Vertrauen und Muße steckt.

Unproduktiv ist es, wenn man sich als Nachwuchswissenschaftler von Projekt zu Projekt hangeln muss. Oder wenn nur diejenigen im Wissenschaftsbetrieb überleben, die sehr viel mehr leisten als alle anderen. Ein Verdrängungswettbewerb, bei dem alle, die einen falschen Schritt tun, im "Haifischbecken" aufgefressen werden, beispielsweise weil ihr Forschungsantrag abgelehnt wurde und sie vor dem Nichts stehen, erzeugt massiven Stress. Derzeit erleben wir einen massiven Wettbewerb in einem unterfinanzierten System. Das hemmt langfristig Innovationen, statt sie zu voranzubringen.

Hat der Bologna-Prozess nicht ein Bürokratie-Monster geschaffen?

Ulf Banscherus: Zugenommen haben Berichtspflichten von Studierenden, Dozenten und der Aufwand der Prüfungsämter. Dozenten haben häufig mehr Arbeit, weil sie Prüfungsprotokolle in den Computer eingeben müssen, eine Arbeit, die früher von Verwaltungskräften erledigt wurde. Beim wissenschaftlichen Personal ist ferner die unmittelbare Verwaltungstätigkeit für Drittmittel angestiegen. Das hängt sicher mit der Forschungsfinanzierung und mit der Prüfungsverwaltung zusammen, die sich durch die deutsche Übersetzung des Bologna-Prozesses ergeben hat.

Viele sind frustriert, weil sie nicht wissen, was sie mit den ganzen Daten aus Evaluations- und Berichtsbögen anfangen sollen. Wir müssen uns fragen: Was sind die Ziele der Datenerhebung? Wozu brauchen wir die Daten? Was fangen wir mit ihnen an? Und wie können wir Datengräber verhindern? Weil die meisten Hochschulen keine strategischen Entwicklungs- und Qualitätsziele definiert haben, wird die Qualitätsentwicklung in Forschung und Lehre, die ja mit den verschiedenen Steuerungsmodellen und Berichtssystemen eigentlich unterstützt werden soll, in der Praxis leider eher gebremst.

Lohnt es sich heute noch, an der Hochschule zu arbeiten?

Ulf Banscherus: Traumhaft sind die Arbeitsbedingungen in der Hochschule aus der Perspektive der wissenschaftlichen Mitarbeiter sicher nicht. Das macht man weniger wegen der ökonomischen Anerkennung als deswegen, weil man stärker als in einem Unternehmen die Möglichkeit hat, eigenen Neigungen zu folgen. Die HIS-Absolventenstudie http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201117.pdf von 2011 Jahr zeigt aber auch, dass der Arbeitsmarkt nicht auf die Absolventen von Universitäten gewartet hat.

Die FH-Bachelor haben ein vergleichbar hohes Einkommen und eine vergleichbare Stellung wie Absolventen mit den alten FH-Diplomen. Massive Probleme, und zwar fächerübergreifend, gibt es indes bei der Anerkennung universitärer Bachelorabschlüsse. Die meisten Arbeitgeber wissen offensichtlich noch nicht, was sie mit diesen Absolventen anfangen sollen. So werden Bachelorabsolventen häufig nicht ihren Qualifikationen entsprechend angemessen beschäftigt. Die Qualifikationen, die sie im universitären Bachelorstudium erwerben, passen vielfach nicht zu den Beschäftigungsprofilen auf dem Arbeitsmarkt.

Vor diesem Hintergrund ist es auch problematisch, den Zugang zum Master zu beschränken. Verfolgt man hingegen das Ziel, tatsächlich einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss anzubieten, den ja auch die meisten Studierenden erwarten, dann müssen auch die Universitäten endlich Abschlussprofile entwickeln, mit denen sie etwas auf dem Arbeitsmarkt anfangen können. (Arnd Zickgraf)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Buchempfehlung (Amazon Affiliates) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Amazon Affiliates) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.