Orient-Express für alle

Pauschalreisen in den Irak und nach Afghanistan

In Afghanistan wird noch immer gekämpft. US-Soldaten lassen ihr Leben. Die Taliban sind gerade wieder dabei, sich an die Macht zu schleichen. Außerhalb Kabul herrscht Ausnahmezustand. Ein ungünstigeren Zeitpunkt für eine Reise nach Afghanistan könnte es also kaum geben und doch bietet eine Agentur aus England eine Pauschalreise dorthin an. Auch nach Bagdad kann man jetzt noch buchen.

Endzeitstimmung: "Entdecke die Welt"... bevor es zu spät (ITB Plakat)

In den 1930er Jahren heiratete Agatha Christie einen Archäologen, den sie fortan auf seinen Expeditionen im Mittleren Osten begleiten würde. Gemeinsam mit ihm bereiste sie den Irak und Syrien und sammelte dabei Eindrücke, die sie später literarisch für ein Massenpublikum in Büchern wie "Murder in Mesopotamia" (1930) oder "Death on the Nile" (1937) verarbeitete. Millionen von Lesern begleiteten in diesen Geschichten die europäische Oberschicht auf ihren teils tödlichen Erholungstouren durch den Mittleren Osten.

In der Zwischenzeit hat sich das Bild dieser Region radikal gewandelt: Von einer Ausgrabungsstätte für altertümliche Geschichte zu einem Unruheherd. Doch Reisegruppen fahren dort noch immer hin, selbst jetzt inmitten der Kriegsvorbereitungen. Dafür sorgt etwa "Hinterland Travel".

Seit 30 Jahren organisiert diese Agentur Abenteuer-Reisen. Eine besondere Spezialität der Agentur ist der Irak. Geoff Hahn, der Gründer von Hinterland-Travel besucht das Land seit den 1960er Jahren und kann sich deshalb zur Krisenzeit als weltweit einziger Anbieter von Pauschalreisen in Irak rühmen. Aufgrund seiner persönlichen Beziehungen zur Landesregierung hat er die Erlaubnis erhalten, Gruppen-Touren von London nach Bagdad zu veranstalten. Zwischen 1990 und 1999 musste er pausieren, doch 2002 fanden wieder fünf Pauschalreisen in den Irak statt. Auch in diesem Jahr bleibt das prekäre Land als Reiseziel erhalten. Die nächste Tour soll am 16. März losgehen, nach Damaskus mit einem Flugzeug, von dort aus auf dem Landweg. Sie wird 18 Tage dauern, kostet 1340 Pfund ("Ground package"), plus 130 Pfund (Visa), das alles ohne Flugkosten nach Damaskus. Die Buchungen werden jetzt gemacht. Einen Haken gibt es bei seinem Pauschalangebot nicht, doch ein Fragezeichen, das er mit einem Augenzwinkern serviert: "Of course, I can't guarantee it'll be 100% safe ..."

Als neues Reiseziel kommt Afghanistan hinzu. Ab dem 17. April kann man dorthin für 21 Tage fliegen. In vollem Bewusstsein über die geo-politischen Rahmenbedingungen unternahm Hahn soeben eine Testreise nach Afghanistan, um die Route festzulegen. Beim Verkaufsgespräch am Telefon spricht er von einer zwar angespannten, jedoch nicht gefährlichen Lage. Auch wenn nicht vordergründig, so spielt doch der Nervenkitzel ein Krisengebiet zu besuchen, sicherlich auch eine Rolle.

Eine Stimmung, die ein Plakat der Internationalen Tourismus Messe (ITB), die zwischen dem 7. und 11. März 2003 wieder ihre Tore öffnet, bestens zum Ausdruck bringt. Der im Abtauchen begriffene Feuerball evoziert - nicht zuletzt seit Casper David Friedrich - auch das Jenseits. Demnach legt dieses Plakat auch nahe: "Entdecke die Welt" - bevor es zu spät ist. (Krystian Woznicki)