Gesetz der Verschaltung: Vereinnahme 'dumb power'

New Rules for the New Economy - re-wired...

Neue Metaphern für einen alten Wirtschaftsmarkt

Die sicherste Art massive Verschaltung voranzutreiben ist die Ausbeutung dezentraler Kräfte.

Kevin Kelly

Wir Leben in einer Zeit gewaltiger Konzentration von Wohlstand.

Doug Henwood

Es fällt schwer sich beim Lesen dieses Katechismus einer neuen Wirtschaftsordnung nicht zu amüsieren, da das Unternehmen des Autors und Redakteurs momentan nicht in der Lage ist, die älteste aller Finanzregeln zu erfüllen, nämlich profitabel zu sein. Das Unvermögen von Wired Ventures, sich in der momentanen Marktsituationen der U.S. über Wasser zu halten, mit dem Resultat, daß Wired gleich zweimal die erforderlichen Investoren für den Sprung an die Börse nicht zusammenbringen konnte, ist wohl ein Zeichen dafür, daß die 'New Economy' einiges mehr mit dem alten Wirtschaftssystem gemein hat, als ihre Vorkämpfer eingestehen möchten.

In Kellys Manifest läßt sich eine geschichtliche Kontinuität finden, die er selbst jedoch nicht zu erkennen scheint

Es fällt schwer sich, auf eine Regel des magischen Dutzends zu konzentrieren, da - ebenso wie die im Artikel verherrlichten Netzwerke - jede Regel ihre Bedeutung aus dem gesamten Zusammenhang bezieht, also erst mal ein paar Worte über das Ganze. Die Tatsache, daß Wired große Probleme hat Gewinn abzuwerfen, ist nicht der einzige Anhaltspunkt, daß Alt und Neu eng zusammenhängen. In Kellys Manifest läßt sich eine geschichtliche Kontinuität finden, die er selbst jedoch nicht zu erkennen scheint.

Er ist von der Neuartigkeit der Gegenwart überzeugt und baut seine Argumentation darauf auf, was vor allem daran liegt, daß er die Abstammung konventioneller Wirtschaftstheorien zu buchstäblich nimmt. In diesem Modell sind wir alle nichts weiter als Einheiten - Arbeiter, Firmen, Nationen, was auch immer - in ständigem Wettbewerb miteinander, um unseren eigenen Gewinn zu maximieren. Die Realität ist vielmehr, daß wir schon immer Teil eines größeren Systems waren, nicht nur durch ein Netz von formalen und formlosen sozialen Verbindungen verbunden, sondern auch in einem grundlegenden und machtvollen System eingebettet, einem Markt, der von Wert und Geld bestimmt ist. Geld ist das älteste, standardisierte, dezentrale, vernetzte System, das es gibt.

Und all die hippen biologischen Metaphern beziehen sich zu einem Großteil auf Gedanken des Sozialdarwinismus, einem veralteten und rohen Überbleibsel aus dem 19. Jahrhundert. Während diese Metapher dazu diente Grausamkeiten zu rechtfertigen, scheinen die neuen Biologismen zumindest an der Oberfläche positiver eingestellt. Aber der Unterschied liegt letztlich in der größeren Offenheit unserer Vorfahren; innerhalb Kellys Gerede von Dezentralisierung wird in keinem Wort erwähnt, daß wir in einer Zeit gewaltiger Konzentration von Wohlstand und wirtschaftlicher Macht leben, auf nationaler und internationaler Ebene - ganz zu schweigen von einem der größten, fast kompletten Monopole der Geschichte, Microsoft. Egal, ob man sich für oder gegen diese Konzentration ausspricht, zumindest sollte man ehrlich genug sein, sich damit auseinanderzusetzen.

Warum also der Chip auf den FedEx Paketen? Gelangen wir so zu Erkenntnissen über den Hersteller des Chips, und wessen Grundwasser durch die Herstellung vergiftet wurde?

Und nun zu Punkt 1, dem Gesetz der Verschaltung und 'the embrace of dumb power'. Es ist schon seltsam einen Lobgesang der Netzwerke mit einer Darstellung des profansten Mikrochips zu beginnen, es sei denn Kelly bezieht sich dabei auf die Struktur von Marxs 'Kapital', worin er die Studie des Kapitalismus im 19. Jahrhundert mit einer Analyse von Waren wie Getreide und Schuhpolitur beginnt. Anstatt jedoch das Profane als Einstieg für die dahinterliegende Komplexität zu benutzen, versucht Kelly sich an der Abstraktion festzuhalten.

Warum also der Chip auf den FedEx Paketen? Gelangen wir so zu Erkenntnissen über den Hersteller des Chips, und wessen Grundwasser durch die Herstellung vergiftet wurde? Bringt uns das näher an die Angestellten, die Piloten, die LKW Fahrer und Flugzeugmechaniker, die es FedEx ermöglichen, ihre Pakete durch die Gegend zu bewegen? Hören wir, was der kleine Chip für deren Löhne und Arbeitsbedingungen bedeutet? Oder erfahren wir etwas über die Manager und Teilhaber von FedEx? Oder wie repräsentativ die Einführung des 'dumb chip' für das wirtschaftliche Leben heute, oder in der Zukunft ist? Wie FedEx zur allgemeinen Beschleunigung des Lebens beigetragen hat, und die allgemeine Zunahme von Überarbeitung und Streß? Hören wir über Hypothesen, inwieweit diese neue Welt - sollte sie als solche existieren - positiv zu bewerten ist? Inwiefern eine solche Technik sehr viel besser für die oberen 5% der Gesellschaft ist, als für die unteren 50%? Natürlich finden wir nichts dergleichen; das würde die gute Laune verderben.

Und noch eine kleine Fußnote: Wenn 'dumb' Netzwerke dazu in der Lage sind, Erde mit Traktoren kommunizieren zu lassen und Brücken mit Designern, dann müßten eventuell kritische Betrachtungen wirtschaftlicher Planung umgeschrieben werden. Sind wir nämlich dazu in der Lage, die Endpunkte der Verteilung miteinander zu Verknüpfen, so würde eine Menge dessen, was Hayes über den Zugang der Planer zu hinreichender Information in Echtzeit reflektiert hat, überflüssig geworden sein. Aber ich denke nicht, daß Kelly so weit denken würde.

Doug Henwood

Die englische Fassung dieses Artikels auf Rewired

Intro, zur "Neuen Ökonomie" von David Hudson.
Regel 2, "Das Gesetz der Reichhaltigkeit"
Regel 3, "Prophezeiungen im ausgehenden 20. Jahrhundert und 'New Economy'"

Aus dem Englischen übersetzt von Micz Flor (Doug Henwood)