Eine Welt, die Tod und Copyright überwunden hat

Down and Out in the Magic Kingdom

Alptraumaltmeister Stephen King hat sein Online-Experiment "The Plant" - jeder Leser sollte häppchenweise pro Dollar ein Kapitel zu lesen bekommen - mit dem sechsten Kapitel abgebrochen, weil nicht genügend Scheine kamen (vgl.Die Pflanze wächst nicht mehr online), nachdem er zuvor große Töne gespuckt hatte, er wolle zum "schlimmsten Albtraum der Verleger" werden. Ganz ohne großsprecherisches Ehre-gegen-Vertrauen bzw. Kapitel-gegen-Dollar-Gedöns hat Science-Fiction-Autor Cory Doctorow jetzt mit ausdrücklicher Zustimmung des Verlages Tor seinen ersten Roman zum kostenlosen Download freigegeben - "No crappy DRM, no teasers, just the whole damned book".

Bild:creativecommons

Allerdings hat Doctorow, dessen letzte Story 0wnz0red u.a. Digital Rights Management thematisiert, als Mitstreiter der Electronic Frontier Foundation, Hugo-Gewinner (vgl.Final Frontiers) und Koautor des Weblogs Boing Boing auch einen etwas anderen Hintergrund als Gruselmillionär King. Nach 24 Stunden war "Down and Out in the Magic Kingdom" bereits 20.000mal heruntergeladen worden, übrigens darf das Werk gemäß der Creative Commons Lizenz auch verliehen, kopiert, gesharet und (für die, welche, so Doctorow, süchtig nach "Toten-Baum-Erzeugnissen" sind) ausgedruckt werden.

Der Roman spielt in Disneyworld des 22.Jahrhunderts, in der "Bitchun" Gesellschaft, die Geldknappheit, Alter, Tod und Arbeit hinter sich gelassen hat. Was zählt ist "Whuffie", eine sofort erkennbare Reputationswährung, die zeigt, wie viel Respekt jeder einzelne genießt und verdient. Der Held ist ein junger Mann, der ein gutes Jahrhundert auf dem Buckel tragende Jules, der im Verlauf des Buches die Abgründe seiner Gesellschaft kennen lernt...

...black comedic, sci-fi prophecy on the dangers of surrendering our consensual hallucination to the regime. Fun to read, but difficult to sleep afterwards.

Douglas Rushkoff

Folgendes Zitat könnte die Parabel zusammenfassen, die "Down and Out in the Magic Kingdom" zeichnet.

Es ist besser, ein unzufriedener Mensch zu sein als ein zufriedenes Schwein; besser ein unzufriedener Sokrates als ein zufriedener Narr. Und wenn der Narr oder das Schwein anderer Ansicht sind, dann deshalb, weil sie nur die eine Seite der Angelegenheit kennen. Die andere Partei hingegen kennt beide Seiten.

John Stuart Mill, Der Utilitarismus, Stuttgart 1976, S.18
Cory Doctorow, Bild: Richard Kadrey

Doctorow wurde von Kritikern mit Bruce Sterling, Douglas Adams und Philip K. Dick verglichen. Der Guardian hat im Survival guide 2003 "Whuffie" als eine von den 25 Technologien und Begriffen bezeichnet, die für das neue Jahr besonders bedeutungsvoll werden könnten: "Whuffie" als Lösung des Rätsels, warum das Geben und Nehmen so gut funktionieren kann, zumindest im Netz.

Whuffie embodies respect, karma, mad-props; call it what you will, the web runs on it.

He sparkles! He fizzes! He does backflips and breaks the furniture! Science fiction needs Cory Doctorow!

Bruce Sterling

Tatsächlich hat Doctorow ein funkelndes Buch geschrieben, das man natürlich auch kaufen kann und von dem es sogar schon einen Remix Remixing the magic kingdom gibt. Der Autor ist fest überzeugt, dass der kostenlose Download die Verkäufe ankurbelt, statt sie zu senken. Möge er recht behalten. (Michaela Simon)