Deutsche lieben Lastminute und Aldi

Die häufigsten Suchbegriffe in Internet-Suchmaschinen im Jahre 2002 spiegeln auch den Zeitgeist wieder

Die Deutschen hüpfen mal wieder aus der Reihe: Während in Großbritannien der nationale Fernsehsender BBC der meistgefragte Suchbegriff der 55 Milliarden Suchanfragen an die Internet-Suchmaschine Google im vergangenen Jahr war und in Frankreich die nationale Eisenbahngesellschaft SNCF, so gaben die deutschen Internet-Surfer doch tatsächlich LASTMINUTE als häufigsten Fragebegriff in die Suchmaschine ein, gefolgt von der Billigfluglinie RYANAIR und ALDI.

Die Deutschen müssen sparen, nicht nur, weil die Wirtschaft lahmt, sondern auch, wenn sie sich die Autos leisten wollen, nach denen sie am häufigsten bei Google gesucht haben, nämlich nach BMW, FERRARI und AUDI. Auch für ihre Partys brauchen die Deutschen ihre Kohle, fragten sie doch nach HALLOWEEN fünf mal so häufig wie die Spanier, dreimal so viel wie die Briten und doppelt so oft wie die Franzosen. Zumindest im Musikgeschmack scheinen sich die Europäer einig zu sein: SHAKIRA, JENNIFER LOPEZ und BRITNEY SPEARS finden sich überall unter den Top 10 der beliebtesten Musikstars und Celebrities - und beim Download passender Bilder.

Einig ist man sich auch international. DRAGONBALL, eine japanische Animation um den Jungen Son-Goku, ist sowohl bei Google als auch bei Lycos der meistgesuchte Begriff des Jahres 2002 und ist bei Lycos bereits zum zweiten mal hintereinander das Suchwort des Jahres. Auch wenn die Begeisterung langsam nachlässt, so konnte sich DRAGONBALL doch 13 Wochen lang auf Platz 1 der Lycos-Suchbegriffe platzieren. Out ist hingegen Pokemon (Platz 41), verdrängt von seinem Nachfolger Yu-Gi-Oh! (32). Endgültig out sind auch Napster, Gnutella (370) und Audiogalaxy (74) - KaZaA hat sich als beliebteste Internet-Tauschbörse für Musik, Filme und Software auf Platz 2 bei Lycos katapultiert, nach Platz 64 in 2001, und setzte sich selbst im CHRISTMAS-verwöhnten Dezember auf Platz drei noch vor SANTA CLAUS. Weniger gefragt als letztes Jahr sind auch SEPTEMBER 11 (33), WORLD TRADE CENTER (30) und OSAMA BIN LADEN (60).

Fußballweltmeisterschaft und Irak

Interessant auch die Peaks bei nationalen und internationalen Ereignissen. So suchten die Internet-Surfer im Januar 2002 bei Google am häufigsten nach Informationen zum Euro, im Februar zu den Olympiasiegern, im März nach den Oskarpreisträgern Halle Berry und Jennifer Connely, im April fragten besonders die Franzosen im Rahmen ihrer bevorstehenden Präsidentschaftswahlen nach Jean-Marie Le Pen und Staatspräsident Jacques Chirac genauso wie die Niederländer der Mord an den Politiker Pim Fortuyn im Mai vor den Wahlen interessierte, während in den USA die Premieren von Spiderman und Star Wars Episode II das beherrschende Suchthema waren. Hingegen war im Juni die Fußballweltmeisterschaft weltweit als größtes Sportevent interessant, im Juli der Streit um die Petersilieninsel zwischen Spanien und Marokko und natürlich die Tour de France, im August das historische Hochwasser in Deutschland, im September die Erinnerung an den 11. September 2001 und im Oktober die Jagd auf den amerikanischen Heckenschützen in Washington und Umgebung. Auch persönliche Leidenswege der (wohl eher weiblichen) Websurfer lassen sich im Web nachlesen: so beginnt die Suchkurve nach der Abnehmgemeinde WeighWatchers am Anfang des Jahres sehr hoch, und geht erst Ende Januar wieder langsam zurück.

Die wichtigsten Nachrichten waren die Fußballweltmeisterschaft, gefolgt von Irak und den Snipers, auf Platz 5 folgte das Hochwasser. Paris, Kanada und New York standen als Reiseziele für die Google-Sucher ganz oben.

Auch die zeitliche Verschiebung von Suchanfragen nach bestimmten Ereignissen ist aus den Suchergebnissen herauszulesen. So kam die Sommergruppe des Jahres Las Ketchup in den USA nie so richtig auf die Beine, im Mai schossen dann die Suchanfragen in Spanien nach oben, im Juni erreicht die Welle Italien und erst Anfang September Deutschland, die USA und Großbritannien.

Ansonsten nicht viel wirklich Überraschendes: als beliebteste Frau international konnte sich Jennifer Lopez vor Britney Spears und Shakira behaupten, Eminem ist noch vor Brad Pitt bei den Männern der gesuchteste Star, und Ferrari ist vor Sony, Nokia, Disney und Ikea die meistgesuchte Marke der Welt. Für 2003 dürften wieder Filmhits eine der meistgesuchten Wörter im Internet sein: die heiß erwarteten Sequels wie Terminator 3 oder Matrix Reloaded mit den dazugehörigen Hauptdarstellern. Daneben werden andere internationale und nationale Ereignisse die Suchabfragen prägen, die glücklicherweise nicht vorhersehbar sind. Zumindest glaubt das inzwischen der Großteil der Internet-Surfer, denn der Prophet Nostradamus ist - zumindest auf Google - der Absteiger des Jahres (Nostradamus war der meistgesuchte Mann des Jahres). (Andreas Grote)