Affenweibchen fördern aggressives Verhalten von Männchen

Grünmeerkatzen. Foto: Wouter van Vllet. Lizenz: CC BY 2.0

Beobachtung von Grünmeerkatzen zeigt, dass die weiblichen Tiere positive und negative Verstärker einsetzen, um die männlichen zur Teilnahme an Gruppenkämpfen zu bewegen

In einer in der aktuellen Ausgabe der Proceedings of the Royal Society erschienenen Studie mit dem Titel "Female monkeys use both the carrot and the stick to promote male participationin intergroup fights" zeigen die Schweizer Forscher Jean Marie Arseneau-Robar, Anouk-Lisa Taucher, Eliane Müller, Carel van Schaik, Redouan Bshary und Erik Willems, dass Grünmeerkatzenweibchen in Südafrika Kämpfe zwischen männlichen Artgenossen nicht nur passiv dulden, sondern Männchen aktiv dazu motivieren, mit anderen Männchen zu kämpfen.

Friedliebende Männchen werden demonstrativ ignoriert oder aggressiv zurückgewiesen

Diesen Anreiz schaffen sie sowohl mit "Zuckerbrot", als auch mit der "Peitsche": Als positiven Verstärker widmen sie Männchen, die sich an solchen Kämpfen beteiligen, bei der Fellpflege und bei anderen sozialen Aktivitäten deutlich mehr Aufmerksamkeit als solchen, die sich heraushalten. Letztere werden mit negativen Verstärkern konfrontiert, indem man sie demonstrativ ignoriert oder aggressiv zurückweist. Dadurch sinkt ihr Status innerhalb der Gruppe.

Beides scheint den Wissenschaftlern zufolge "ein sozialer Anreiz zu sein, der die Teilnahme der Männchen in Kämpfen zwischen Gruppen antreibt". Daran nehmen dann nicht nur solche Männchen überdurchschnittlich oft teil, die vorher besondere Zuwendung von Weibchen erfuhren, sondern auch solche, die man aggressiv zurückgewiesen hatte.

Anders als bei individuellen Revierkämpfen zwischen Hirschen oder Löwen geht es bei diesen Kämpfen zwischen Grünmeerkatzengruppen nicht direkt um einen Begattungszugang, sondern um Nahrung. Waren die Nahrungsressourcen, um die es ging, besonders wertvoll, setzten die Affenweibchen dem Eindruck der Wissenschaftler nach positive und negative Verstärker besonders oft ein.

Das Verhalten der Affen ist insofern komplexer als das anderer Tierarten, bei denen Weibchen lediglich durch Duldung einer anschließenden Begattung durch den Sieger zu Revierkämpfen oder Imponierkampfwettbewerben beitragen. Es erinnert mit seinen Anreizen sogar an einen Effekt, der sich als Topos durch die menschliche Kulturgeschichte zieht:

Lady-Macbeth-Effekt

Das wahrscheinlich bekannteste Beispiel dafür ist William Shakespeares vom Ehrgeiz zerfressene Lady Macbeth, die ihren Mann zur Ermordung König Duncans und zur Usurpation treibt und auf dessen Zögern mit folgendem negativen Verstärker reagiert: "Als ihr den Mut hattet es auszuführen, da wart ihr ein Mann; und wenn ihr mehr wäret was ihr wart, so würdet ihr umso viel mehr Mann sein."

Eindrucksvollste Verfilmung des Stoffs ist keine werkgetreue, sondern Akira Kuroswas Kumonosu-jō ("Burg Spinnennetz"). Hier bedrängt das ehrgeizige Weib des Feldherrn Washizu zum Mord am Fürsten Miki, obwohl der ehemalige Kampfgefährte ihn selbst als Nachfolger bestimmt hat. Sie bekämpft aufkommende Gewissensregungen ihres Mannes ebenfalls mit negativen Verstärkern.

Solch ein Einfluss einer Frau auf das Verhalten eines Mannes ist auch zentrales Motiv in Noir-Filmen wie Billy Wilders Double Indemnity. Hier bringt die (von Barbara Stanwyck gespielte) Hausfrau Phyllis Dietrichson den vorher integren Versicherungsvertreter Walter Neff dazu, ihren Ehemann zu ermorden und dessen Tod finanziell optimal auszunutzen.

In kindertauglicherer Form ist der Topos sogar im plattdeutschen Märchen vom Fischer und seiner Frau enthalten, in dem letztere ersteren zu immer neuen und immer größeren Forderungen an einen gefangenen und wieder frei gelassenen Butt drängt. Obwohl dem Fischer dabei immer weniger wohl zumute ist, gibt er seinem Weib so lange nach, bis er am Schluss wieder alles verliert. (Peter Mühlbauer)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Buchempfehlung (Amazon Affiliates) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Amazon Affiliates) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.